Spielberichte

BSC 03 vs. Weidener Sportfreunde e.V. – Bezirkscup Viertelfinale 0:3 (12:25, 25:27, 9:25)

„Wir können nur gewinnen“ war das Motto des heutigen Spieltags; im unwahrscheinlichen Fall das Spiel aber sicherlich an Erfahrung. Der langjährig amtierende Meister der Oberliga sowie mehrfacher Pokalsieger ließ an diesem Abend nichts anbrennen und gewann zwei Sätze überlegen gegen die nach wie vor personell geschwächte Mannschaft aus Schönenberg. Um so mehr bewies der BSC gerade im zweiten Satz Moral und schaffte es beinahe, diesen für sich zu entscheiden. Grundsätzlich konnte sich das Spiel der Schönenberger sehen lassen. Starke Aufgaben des Gegners wehrte der BSC mit guten Annahmen ab und konnte dadurch sein Spiel aufbauen. Fehler waren auf der anderen Seite kaum zu sehen. Dem schnellen und variantenreichen Spiel am Netz war der BSC „NOCH“ nicht gewachsen.

Dennoch waren alle mit der erbrachten Leistung zufrieden und wir danken den Sportfreunden für ein sehr faires Spiel.

 

Siegburger TV vs. BSC 03  3:1 (18:25, 25:15, 25:15, 25:19)

Voriger
Nächster

Die BSC Volleys zeigten am vergangenen Mittwoch ein schönes und ideenreiches Spiel, jedoch leider nur im ersten Satz. Satz 2,3 und 4 gingen verdient an den Gegner aus Siegburg, der dadurch nach wie vor in die Oberliga aufsteigen könnte.

Satz 1
Während der BSC recht konzentriert an die Sache ranging, wirkten die Siegburger noch recht zurückhaltend und hatten Probleme, deren Angreifer ins Spiel zu bringen. Die Schönenberger ließen nur wenige Fehler zu und bauten sich bis zur Mitte des Satzes ein gesundes Polster auf (12:8). Siegburg wurde wach und schaffte es das ein oder andere Mal, Schlüsselspieler in Szene zu setzen. Der BSC hielt -moralisch und konzentriert – dagegen und sicherte sich verdient den ersten Satz mit größerem Abstand. Das machte Lust auf den zweiten Satz…

Satz 2, 3 und 4
Siegburg hatte zwei Spieler, deren Aufgaben uns immense Schwierigkeiten machten, wodurch oft kein vernünftiger Spielzug aufgebaut werden konnte. Klappte es dann in der Annahme, wurde bei einer der nächsten Positionen unsauber gespielt, sodass der Ball oft ohne Druck im gegnerischen Feld landete. Dies sowie schwache Aufgaben auf Seiten des BSC führten dazu, dass Siegburg ihr Spiel aufbauen und am Netz kombinieren konnte. Die an einer Hand abzählbaren sehenswerten Aktionen der Mannschaft aus Schönenberg reichten leider bei weitem nicht für einen Sieg. 

BSC 03 vs. BSG Fliegerhorst Wahn 3:0 (25:12, 25:23, 25:16)

Mit unserem Ehrengast „Franz Ottersbach“ nebst Gattin konnte bei diesem Spiel eigentlich nicht viel schief gehen, auch wenn der BSC personell nach wie vor arg angeschlagen war. Ein Sieg mit 3 Punkten würde den – aufgrund der Ausfälle nun als gesetztes Mindestziel – Klassenerhalt bedeutet. Vom Aufstieg in die Oberliga musste sich der BSC bereits nach dem letzten Spiel verabschieden.

Satz 1
Der BSC spielte konzentriert und risikobereit auf. Gegen eine stark dezimierte gegnerische Mannschaft bestand zu keiner Zeit Gefahr. Die BSG spielte zögerlich und war eher mit der Abwehr als mit dem Angriff beschäftig.

Satz 2
Die Wahner schafften es, die „Schockstarre“ aus dem ersten Satz abzuschütteln und kamen immer mehr ins Spiel. Schwache und fehlerhafte Aufgaben auf unserer Seite verhalfen dem Gegner zum sauberen Aufbau sowie Standardangriffe, sodass kurzzeitig eine größere Führung auf dem Konto der Wahner zu sehen war. Zeitweise bewies der BSC Nervenstärke, schloss wieder auf und gewann den zweiten Satz knapp mit 25:23.

Satz 3
Der BSC, als klar dominierende Mannschaft, ließ im dritten Satz nichts anbrennen. Mit ein paar schönen Kombinationen und sauberen Annahmen, unterstützt durch einige Fehlern auf der gegnerischen Seite, war der Satz relativ schnell abgehakt. Nach exakt einer Stunde Spielzeit hatte der BSC das Minimalziel „Klassenerhalt“ geschafft.

Fazit
Vor ein paar Jahren waren die BSG noch ein sehr ernstzunehmender Gegner, der immer oben mitmischte. Aber herbe personelle Engpässe und ohne Auswechseloptionen wird es für diese Mannschaft erstmal die letzte Saison in der Verbandsliga sein. Dies bedauern wir sehr! Wir wünschen euch alles Gute für die Zukunft, neue Spieler*innen sowie den baldigen Wiederaufstieg in die Verbandsliga.

Der BSC hat heute Zusammenhalt bewiesen und den Frust des letztes Spieles abgeschüttelt. Dies verdient einen großen Respekt! Mit dieser Leistung müssen wir uns auch beim nächsten Spiel nicht verstecken.

Skizunft Bonn vs. BSC 03 3:1 (26:24, 16:25, 25:18, 25:17) 

Der BSC erwartete einen „Aufbaugegner“, der die letzten beiden Spiele vergessen lassen sollte, doch kam es anders als erhofft. Mit der Verletzung von Luca in der ersten Minute schmolzen Selbstvertrauen und Hoffnung dahin. Skizunft Bonn zeigte kein sonderlich anspruchsvolles Spiel, doch reichten Standards locker aus, um das Match zu gewinnen.

Satz 1
Wie erwähnt musste Luca leider in der ersten Minute wegen einer Verletzung das Feld verlassen und wurde durch Björn (ebenfalls leicht angeschlagen) ausgewechselt. Der Schock musste erstmal verdaut werden und so stand es schnell 7:3 für den Gegner. Wir spielten im folgenden Verlauf mit, waren aber nie die dominierende, sondern eher abwehrende Mannschaft. U.a. Aufschlagsfehler in entscheidenden Momenten bescherten dem Gegner stets einen kleinen Vorsprung. Grundsätzlich fehlten druckvolle Aufgaben, wodurch Skizunft ihr Spiel aufbauen konnte. Bis 24:24 kämpfte sich der BSC wieder heran und verlor dennoch mit 26:24.

Satz 2
…begann nach dem ersten Wechsel mit einem Aufgabefehler. Doch das Blatt drehte sich und der BSC erhöhte den Druck. Standards klappten, Kombinationen wurden erfolgreich durchgeführt, sodass sich der BSC ein gesundes Polster aufbauen konnte – das Selbstvertrauen war wieder da (2:8). Eine tolle Aufgabeserie von Björn ließ den Vorsprung auf 12 Punkte anwachsen (3:15). Ein hervorragenes Blockspiel von Johann und nicht zuletzt der gewonnene lange Ballwechsel (1 Minute!) zermürbten den Gegner, der sich nur noch mit der Abwehr beschäftigte. So hätte es eigentlich durchweg laufen sollen.

Satz 3
Fehlende Auswechselmöglichkeiten machten sich allmählich bemerkbar; die Kondition schwand und Blessuren wurden stärker. Das größte Manko dieses Satzes waren die Aufgaben des BSC, die teils nicht über das Netzt kamen oder ohne jeglichen Druck ausgeführt wurden. Der Gegner konnte dadurch sein Spiel aufbauen und mit Standards Punkt für Punkt holen (9:6, 13:9, 16:9, 21:14). Dieser große Punkteabstand konnte auch zum Schluss nicht mehr aufgeholt werden, sodass dieser Satz hochverdient verloren wurde.

Satz 4
Ohne jegliches Selbstvertrauen startete der BSC in den letzten Satz. Keiner wollte einen Fehler riskieren, sodass Angriffe nur halbherzig ausgeführt wurden, womit der Gegner keine Schwierigkeiten hatte. Durch einige „Geschenke“ aus Bonn blieb der BSC bis 10:10 im Rennen. Doch die Luft war raus. Aufgabefehler und zu einfache Angriffe führten zum Sieg der Bonner.

Kommentar (Björn Schumacher):
„Neben dem verlorenen Spiel gegen die Skizunft Bonn ist die immer größer werdende Verletztenliste vor allem ein Hindernis das bisherige Ziel eines Aufstiegs weiterhin beizubehalten. Daher müssen wir dieses Ziel korrigieren und versuchen zumindest im guten Mittelfeld der Tabelle am Ende der Saison zu stehen. Dafür müssen wir aber mindestens noch 2 der letzten 4 Spiele gewinnen. Der Klassenerhalt wäre schon mit einem gewonnenen Spiel sicher.

Nach den ersten 2 bis 3 Spielen hatten wir mit Klaus Stein und Nasir Moradi die ersten Ausfälle zu beklagen, zwischendurch Johann Kasper und jetzt kommen auch noch Luca Winter und Niklas Krey hinzu und Spielertrainer Björn Schumacher plagen ebenfalls diverse Einschränkungen. Da sind wir fast schon froh, wenn wir mit 6 Personen auflaufen können, um die Saison wenigstens einigermaßen hinter uns zu bringen, denn Corona kann uns ja auch trotz Impfungen jederzeit treffen.“

SV Leuscheid vs. BSC 03 3:2 (25:27, 25:20, 23:25, 26:24, 15:13) 

Mit einem denkbar knappen Ergebnis siegten an diesen Abend die Leuscheider, die im Gegensatz zum BSC, durch das ganze Spiel qualitativ auf gleichem Niveau spielten und nur wenige grobe Fehler zuließen. Es war durchaus ansehnlich, was unsere Mannschaft zu bieten hatte, nur zu viele Fehler in der Angabe und teils ideenlose Züge im Angriff, verhalfen dem Gegner zum Sieg.

Satz 1
Mit nie mehr als 3 Punkten Unterschied spielten beide Mannschaft auf gleichem Niveau auf. Ein Aufgabefehler sowie ein verlorenes Duell im Block führten bei einem Punktestand von 14:17 zur ersten Auszeit des BSC. Die darauffolgenden druckvollen Aufgaben von Luca brachten uns wieder ins Spiel worauf Leuscheid eine Auszeit nahm. Auf einen netten Aufsteiger (Anika – Johann) folgte auch schon die zweite Auszeit vom Gegner, die sich jedoch auch der BSC bei einem Punktestand von 24:25 gönnte. Ein Ass von Johann sowie ein gelungener Angriffsschlag von Luca beendeten den Satz mit 27:25.

Satz 2
Während Leuscheid das Niveau des ersten Satzes hielt, schlichen sich beim BSC immer mehr Fehler, gerade in entscheidenden Momenten, ein. Ein leicht lesbares Stellerspiel sowie Probleme in der Annahme führten bei einem Punktestand von 8:13 zu einer ersten Auszeit des BSC. Gerade als sich unsere Mannschaft wieder etwas herankämpfte, folgten zwei Aufgabefehler, die ein Aufschließen unmöglich machten. Der Wille war da und so stand es zwischenzeitlich 18:19, was zur leuscheider Auszeit führte. Die eingangs erwähnte Ideenlosigkeit im Angriff spiegelte sich am erfolgreichen Block des Gegners wieder, der damit auch den letzten Punkt des Satzes erzielte. Unsererseits wurde versäumt, den Block durch Täuschungsangriffe auseinander zu ziehen – das ist in dieser Liga leider zu wenig und machte es Leuscheid recht einfach.

Satz 3
Leuscheid zeigte in diesem Satz eine gute Annahme und konnte so durchweg ihr Standardspiel aufbauen. Zu viele Aufgabefehler (es müssten so um die sechs gewesen sein), Probleme im Hinterangriff sowie ungenutzte Dankebälle, verhalfen Leuscheid zu einem Punktestand von 8:13. Caro beendete den Lauf des Gegners mit einem beherzten Angriffsschlag. Dann folgte eine sehr erfolgreiche Aufgabeserie von Niklas, der unsere Führung auf 3 Punkte ausbaute (19:16). Nervosität machte sich in den eigenen Reihen breit, sodass sich der Gegner bis 23:23 wieder herankämpfte. Denkbar knapp holte der BSC diesen Satz mit 25:23.

Satz 4
Der BSC zeigte in diesem Satz ein gelungenes Spiel im Angriff. Aufsteiger und Rückraumangriffe brachten uns den ein oder anderen Punkt. Es waren wieder die Aufgabenfehler und ungenutzte Dankebälle, die den Gegner aufbauten. Durchweg lag die Punktedifferenz bei nie mehr als zwei. Bei diesem knappen Ergebnis und entsprechend hohem Druck, kann man Caro überhaupt keinen Vorwurf machen, den Matchball nicht rüber gebracht zu haben (24:23). Das Quäntchen Glück hatten die Gegner, die uns mit 26:24 in den Tiebreak führten.

Satz 5 (22.08 Uhr)
Beide Mannschaften spielten in der ersten Hälfte auf Augenhöhe. Nach dem Seitenwechsel schlich sich eine gewisse Nervosität beim BSC ein, sodass recht verkrampft gespielt wurde. Ab 10:10 verschafften sich die Leuscheider durch druckvolle Aufgaben einen deutlicheren Vorsprung, sodass mit 10:14 der Gegener gedanklich schon gewonnen hatte. Zwei erfolgreiche Angriffe von Caro sowie harte Aufgaben, führten uns wieder heran (13:14). Zum Sieg reichte dies jedoch nicht und so hieß der glückliche Gewinner SV Leuscheid (13:15).

Liebe Leser und Leserinnen, liebe Volleyballinteressierte, – begeisterte und Fans des BSC,

das letzte Jahr war ein Jahr mit Höhen und Tiefen und wieder einmal stark geprägt von der Pandemie. Nachdem es im Sommer endlich danach aussah, als ob wir Corona hinter uns lassen würden, hat uns die Realität doch wieder eingeholt. Starke Einschränkungen im Spielbetrieb waren die Folge, aber mittlerweile sind zumindest alle Aktiven geimpft, geboostert und/oder genesen und wir hatten weder bei den Spielern und Spielerinnen, noch bei unseren Zuschauern schwere Verläufe der Krankheit zu verzeichnen. Mehr als ein Hoffen darauf, dass das auch so bleibt, wird uns wahrscheinlich nicht möglich sein, auch wenn wir alles versuchen, um es einer weiteren Ansteckung und Verbreitung so schwierig wie möglich zu machen.

Kommen wir aber mal zu den erfreulichen Dingen dieses Jahres:

Da wäre zum einen unsere Jugendmannschaft zu nennen. Nicht zuletzt den Trainern Jörg Jansen, Hermann Bolz, Niklas Krey und Angela Mersch ist es zu verdanken, dass wir mittlerweile bei fast jedem Training der 10 bis 14 jährigen Jungen und Mädchen mehr als 20 Teilnehmer haben und die Tendenz ist weiterhin wachsend! Die Kinder nehmen das Training toll an und sind begeistert bei der Sache. Da wächst etwas heran, was dem BSC und dem Bröltal sicherlich noch lange erhalten bleibt und vielleicht auch die ein oder anderen tollen Talente hervorbringt. Es dauert sicherlich nicht mehr lange, und sie können entweder eine eigene Mannschaft bilden oder sich früher oder später im Erwachsenenspielbetrieb einen Namen machen.

Apropos: Unsere 1.Mannschaft ist nun auch endlich wieder in die neue Saison gestartet, und was war das für ein Start! Gleich zu Beginn legte die Mannschaft eine tolle Serie hin und eroberte die Tabellenführung. Erst beim vierten Spiel war dann auch mal der Wurm drinnen und wir mussten uns geschlagen geben, aber wir können davon ausgehen, dass wir auch in dieser Saison wieder um den Aufstieg mitspielen werden.

Insgesamt hat sich unser Kader mit weiteren Verstärkungen ergänzt und auch die bereits länger im Training verbliebenen Spieler und Spielerinnen machen gute Fortschritte, so dass wir hier auch sicherlich zu nächsten Saison eine weitere BFS-Mannschaft dem WVV für den Spielbetrieb melden können. Turniere sind aktuell wegen der Corona-Lage ja nirgends mehr zu finden oder organisiert, deshalb gibt es darüber auch kaum mehr Erfolgsmeldungen zu berichten.

Eine tolle Erfolgsmeldung ist da aber sicherlich die Fertigstellung unserer neuen Beachvolleyballanlage auf dem Gelände des Mehrgenerationenparks in Schönenberg: Ende September wurde die Anlage fertiggestellt. Sobald auch die anderen Gewerke mit der Toilettenanlage, der Einfriedung des Bouleplatzes und der barrierefreien Zuwegung zugänglich sind, planen wir zusammen mit dem Bürgerverein Schönenberg eine entsprechende Einweihung, spätestens mit dem Start der neuen Beachsaison ab Mai 2022. Die Sandplatzanlage ist grundsätzlich für alle frei zugänglich, nur aus Gründen der „Überbuchung“ und dem Schutz vor Verunreinigungen wird es bald ein zentrales Buchungssystem über unsere Homepage geben. Also direkt merken und bald dabei sein!

Die Sandanlage kann natürlich nicht nur für Beachvolleyball, sondern auch für Beachsoccer oder andere Sportarten auf Sand genutzt werden. Hier noch einmal ein toller Dank an alle freiwilligen Helfer beim Bau der Anlage! Ihr seid großartig und ohne eure Hilfe hätten wir das sicherlich nicht hinbekommen! Übrigens: Die Volleyballer haben etwas über 1.000 Euro zusätzlich in bar gespendet und somit den Eigenanteil wenigstens ein bißchen mindern können. Man darf nicht vergessen, dass die gesamten neuen Anlagen auf dem Gelände des Mehrgenerationenparks etwas über 100.000 Euro gekostet haben und der Eigenanteil trotz Förderung trotzdem noch bei mehr als 10% liegt. Auch dafür brauchen wir Mitglieder, Sponsoren und Helfer, nicht nur jetzt, sondern auch zukünftig.

Ein Verein lebt nun einmal von dem Engagement seiner Mitglieder und dieses Engagement haben wir auch mit der Volleyballabteilung zeigen können. Vor allem im letzten Jahr haben unsere Mitgliederzahlen stark zugenommen von knapp 35 Mitgliedern auf nunmehr fast 60, Tendenz weiter steigend. Leider gibt uns die derzeitige Hallensituation mit dem Ausfall der Bröltalhalle keine größeren Spielräume für weiteres Wachstum, trotzdem sind wir zuversichtlich, dass wir auch im kommenden Jahr die Mitgliederzahlen weiter steigern können. Auch im Sponsoring-Bereich ergeben sich durch die neue Beachanlage neue Möglichkeiten, so konnten wir einen neuen Sponsor auch für unsere Trikots der ersten und zweiten Mannschaft hinzugewinnen. Schön wäre es nun, wenn wir das auch im Jugendbereich schaffen würden und eventuell auch die Anschaffung von Trainingsanzügen im Auge behalten.

Abschließend gibt es von Seiten der Trainer, der Funktionellen und der Abteilungsleitung eigentlich nur noch die folgenden Worte zu sagen: Ein großer Dank gilt hier auch den Angehörigen, Partnern und Partnerinnen, Eltern, Fans und Freunden! Dafür, dass ihr uns geholfen habt, dafür, dass ihr den Volleyballbegeisterten zur Seite gestanden habt und dafür, dass ihr Geduld und Mühe auf euch genommen habt, um uns diesen tollen Sport ausüben zu lassen! Bleibt gesund, passt auf euch auf und genießt die weihnachtlichen Tage, kommt gut ins neue Jahr und wir sehen uns bald wieder!

Eure Volleyballer des BSC

BSC 03 vs. TSV Bonn/Röttgen 1:3 (20:25, 21:25, 25:22, 19:25) Die Serie ist gerissen

Die Bonner waren an diesem Spieltag leider die etwas überlegenere Mannschaft. Daran konnten auch die zahlreich erschienenen Zuschauer nichts ändern, die alles in allem ein spannendes Spiel erleben durften. Bonn brillierte leider mit starken Aufschlägen sowie einem gut abgestimmten Stellerspiel und konnte unsere Angaben in der Regel problemlos abwehren. Doch auch der BSC hatte durchaus starke Momente und ließ den Abstand nie zu groß werden. Am Ende fehlte leider die Konstanz gepaart mit zu vielen Fehlern, die den TSV zum verdienten Sieger machten. Auch wenn unsere Mannschaft von der eigenen Leistung sichtlich enttäuscht war, fand der Trainer, Björn Schumacher, durchaus lobende Worte und ist sicher, dass – mit der ein oder anderen Verbesserung – die nächsten Punkte wieder auf unser Konto gehen.

BSC 03 vs. Siegburger TV 3:0 (25:10, 25:23, 25:11) Ein lupenreiner Hattrick

Das dritte Spiel in Folge konnte die BSC-Volleys für sich verbuchen. Mit hoher Überlegenheit konnte unsere Mannschaft zeigen, welches Potential in ihr steckt. Starke Aufschläge auf unserer Seite vereitelten einen guten Spielaufbau auf der anderen. Harte Aufgaben des Gegners wiederum, brachten den BSC im zweiten Satz in die Bredouille, der jedoch das Spiel bei einem Punktestand von 22:22 wieder drehen konnte.  Letztendlich waren es schnelle Bälle durch die Mitte, nahezu fehlerlose Angriffe von außen sowie ein lückenloser Block, die zum verdienten Sieg führten. 

BSG Fliegerhorst Wahn vs. BSC 03 0:3 (22:25, 12:25, 20:25) 
Klares Spiel für den BSC 03
Die BSC Volleys holen weitere 3 Punkte und verteidigen den ersten Tabellenplatz in der Verbandsliga.

Mit großem Respekt – wohlwissentlich, dass man sich in der Vergangenheit den ein oder anderen Zahn an der BSG ausgebissen hatte – starteten die BSC Volleys nach einer herzlichen Begrüßung um 19:49 Uhr in das zweite Spiel der Saison.

Satz 1
Erstmalig in der Aufstellung konnte Monika Schmidt als Zuspielerin begrüßt werden und spielte anfangs für Anika. Zu Beginn stießen die BSC Volleys auf wenig Gegenwehr der Wahner , sodass der Vorsprung schon früh ausgebaut werden konnte (2:6, 4:9, 5:11). Zu viele Aufgabefehler vereitelten eine noch höhere Führung. Zu Mitte des Spiels gelang es der gegnerischen Mannschaft, sich auf 13:15 heran zu kämpfen, was teils daran lag, dass der BSC zu sehr damit beschäftigt war, die Fehler der Wahner zu analysieren, als sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren. Völlig unnötige Aufgabefehler sorgten dafür, das das Spiel spannender wurde, als es eigentlich war. Nachdem man sich wieder auf das eigene Spiel konzentrierte, war auch wieder Platz für variantenreiche Spielzüge, die auf dem hervorragenden Zuspiel von Monika fußten. Der BSC war eindeutig risikobereiter, während Wahn versuchte, mit Standards Punkte zu erzielen. Ohne einen Block der Gegenseite, war es letztendlich nicht schwer, den Satz für sich zu entscheiden, auch wenn sich gegen Ende leichte Nervosität einschlich. Spieldauer: 25 Minuten

Satz 2
Ein zu kompliziertes Spiel sorgte dafür, dass Wahn anfangs Oberwasser erlangte und die Führung auf 3 Punkte ausbauen konnte (5:2). Ein taktischer Wechsel (Anika für Angela) brachte etwas frischen Wind in das Spiel, sodass sich der BSC wieder auf 9:9 herankämpfen konnte. Spätestens nach dem Spielzug des Abends (zweifache Angriffsfinte durch Johann mit anschließendem erfolgreichen Aufsteiger) schalteten die Wahner komplett ab. Unterstützt durch druckvolle Aufgaben von Luca und Niklas, konnte man bei einem enormen Punktepolster (9:19) verschiedene Varianten ausprobieren. Conny kam für Caro beim Stand von 9:20. Nach 15 Minuten Spielzeit war das Feuerwerk vorbei.

Satz 3
Der Anfang des dritten Satzes war im Grunde eine Kopie des Zweiten (5:2). Ein Schuss von Anika auf Niklas läutete die erstmalige Führung ein (5:6). Mit weniger Kombinationen konzentrierte sich der BSC auf das Standardspiel, was gegen Wahn auszureichen schien, die nach wie vor keinen vernünftigen Block stellen konnten und Probleme im Aufbau hatten. Lange Zeit dominierten die BSC Volleys das Spiel (12:17, 12:18, 14:20). Leidglich mit ein paar guten Aufgaben seitens der Gegner hatte unsere Mannschaft leichte Schwierigkeiten, sodass der Vorsprung etwas schmolz (17:20). Ein toller Angriff von Conny, ein erkämpfter Ball von Monika sowie der Einsatz der restlichen Mannschaft führten letztendlich um 20.57 Uhr zum frühen Sieg.

Fazit:
Die BSC Volleys stießen auf eine spielergeschwächte Mannschaft, die es nicht geschafft hat, starke Angreifer ins Spiel zu bringen und ein Spiel so aufzubauen, verschiedene Kombinationen spielen zu können. Der BSC war eindeutig risikobereiter, was jedoch auch ab und an zu Fehlern führte, sodass der Abstand nicht so hoch ausgefallen ist, wie er hätte sein können. Zu viele fehlerhafte Aufgaben steuerten dazu bei. Verdient gewinnt die Mannschaft aus Schönenberg und baut somit die Führung an der Tabellenspitze aus.

 


BSC 03 vs. SV Leuscheid 3:1 (21:25, 25:20, 25:18, 25:23) 
Wenig Fehler auf beiden Seiten

Mit einem 3:1-Sieg gegen SV Leuscheid gingen die ersten drei Punkte nach der langen Corona-Pause auf das Konto der BSC-Volleys. Unter Berücksichtigung der 3-G-Regel war die Halle gut besucht, sodass Zuschauer und Spieler*innen bis tief ins Dorf zu hören waren. 
Zwei etwa gleichstarke Mannschaften trafen aufeinander, die während des Spieles wenig Fehler zuließen. Den Zuschauern wurde ein variantenreiches und umkämpftes Spiel geboten, welches nach eineinhalb Stunden zu Gunsten des BSC endete.

Satz 1
Druckvolle Angaben von Niklas und Luca bescherten den BSC-Volleys schon recht bald die erste Auszeit der Leuscheider. Dennoch war es ein Spiel auf Augenhöhe. Ein erstes Ausrufezeichen setzte Johann mit einem von Angela gestellten Aufsteiger. Erst ab Mitte des Satzes konnte sich Leuscheid leicht absetzen (11:16), doch der BSC kämpfte sich immer wieder durch ein variantenreiches Spiel heran (21:22). Ein durch enorme Sprungkraft „gesegneter“ Gegenspieler bereitete uns im Block Probleme und bescherten den Leuscheidern zwei BSC-Auszeiten und letztendlich den Sieg des ersten Satzes.

Satz 2
Die Führung konnte früh durch druckvolle Angaben ausgebaut werden (8:4), doch hatte Leuscheid alles andere im Sinn als zu verlieren und kämpfte sich wieder heran. Den Zuschauern wurde ein spannendes und technisch anspruchsvolles Spiel geboten. Erst gegen Ende des Satzes konnte sich der BSC mit drei Punkten absetzen (23:20) und den Sack nach zwei Leuscheider Auszeiten mit 25:20 zu machen.

Satz 3
45 Minuten waren bereits gespielt und auf beiden Seiten schlichen sich leichte technische Fehler ein, die durch starken Einsatz  kompensiert wurden. Beim Punktestand von 9:13 feierte Conni ihr Debut und wurde für Caro, die bis dahin ein starkes Angriffsspiel zeigte, eingewechselt. Zunächst jedoch gelang es Leuscheid den Abstand auf 6 Punkte (10:16) zu vergrößern. Doch dann zündete der BSC den Booster. Angriffe der gegnerischen Mannschaft wurden durch einen starken Block mehrfach abgewehrt, welches Leuscheid aus der Bahn warf. Parallel dazu stieg die Fehlerquote der Leuscheider-Annahme durch starke Aufgaben des BSC, dem es gelang wieder auf 16:16 aufzuschließen. Das Spielniveau wurde auf Seiten der BSC-Volleys gehalten, sodass der Satz letztendlich deutlich mit 25:18 gewonnen wurde.

Satz 4
Die gute Stimmung konnte zunächst in diesen Satz transferiert werden und mit 4 Punkten baute sich der BSC schon früh ein gesundes Polster auf (7:3). Leuscheid hatte große Mühe ihr Spiel aufzubauen und entscheidende Angreifer zu bedienen. Gelegte Bälle hinter den Block waren für Anika kein Problem, sodass auch diese Variante des Gegners das Ziel verfehlte. Doch der Vorsprung schmolz dahin, da Leuscheid um jeden Ball kämpfte. (13:13, 15:14, 16:17, 19:19,…). Der Angriff der Leuscheider zeigte wieder Wirkung und so gelang es dem Gegner, den Vorsprung kurz vor Ende mit drei Punkten auszubauen (20:23). Johann zeigte keine Nerven und platzierte einige gute Angaben in das gegnerische Feld. Eine taktische Auszeit der Leuscheider (23:23) hatte keine Wirkung, sodass der Satz mit einem Angriffsschlag ins Aus mit 25:23 um 22.00 Uhr beendet wurde.

Wir danken allen Zuschauern für die lautstarke Unterstützung sowie SV Leuscheid für ein sehr faires und spannendes Spiel.

Menü schließen